Sebastian Fabian und Michael Beckmeyer zeichnen Friedhelm Kappe mit der goldenen Zuchtbuchnadel aus. Stolz zeigt er seine Urkunde.

  • Foto: Jahn

 

Ehrungen durch das LV-Zuchtbuch

Der Vorsitzende des Zuchtbuchs Hannover, Sebastian Fabian, stellt angesichts der zahlreichen Teilnehmer an der Jahresversammlung fest: „Ein deutlicher Zuwachs, das Interesse scheint geweckt, das bedeutet einen kleinen Schritt nach vorn.“ Er dankt in der Jahresversammlung seinem Amtsvorgänger Andreas Wesemeyer und dem bisherigen Schriftführer Uwe Dunkel, die beide zu seinem Bedauern nicht in Rodenberg anwesend sind, für ihre geleistete Arbeit. Der Dank geht auch an den bisherigen Kassenleiter, Wolfgang Ganzert. Die ZG Thegelkamp bekommt vom Vorsitzenden eine Flasche Wein und eine Mettwurst als Dank für die Hilfe und das Anliefern des Materials zur Ausschmückung der Zuchtbuchschau in Hannover überreicht. Michael Beckmeyer, Andreas Seifert und Peter Jahn wird ebenfalls mit einer Flasche Wein für ihre Vorstandsarbeit gedankt.
Peter Jahn kann danach das Ehrenband des Bundeszuchtbuches, das er bei der Deutschen Junggeflügelschau errungen hat, entgegennehmen. Er und Andreas Seifert werden außerdem mit der silberne Zuchtbuchnadel ausgezeichnet. Die goldene Zuchtbuchnadel wird Friedhelm Kappe überreicht. Er war einige Jahre im Vorstand tätig.
Bei der Vergabe der großen Preise geht der Ehrenpreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Bronze an die ZG Mues mit Zwerg-Welsumer rost-rebhuhnfarbig und 674 Punkten. Der Ehrenpreis des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Gold geht an Andreas Feßner mit Smaragdenten schwarz und 672 Punkten. Er ist damit auch Zuchtbuchmeister. Den Ehrenpreis des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Silber bekommt der zweite Zuchtbuchmeister Anton Schumann, der mit Zwerg-Hamburger silberlack auf 668 Punkte kommt. Dritter Zuchtbuchmeister ist Michael Beckmeyer, der mit Zwergenten silber-wildfarbig und 662 Punkten den Ehrenpreis des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Bronze erringt. Zuchtbuchjugendmeisterin ist Alysha Josée Fabian mit Zwerg-Italiener weiß und 449 Punkten.
Die BDRG LP-Plakette gibt es für Werner Emme, Cayugaenten schwarz mit 662 Punkten, den BDRG LP-Zinn Krug für Friedhelm Kappe, Zwerg-Italiener schwarz mit 658 Punkten, einen weiteren BDRG LP-Zinnbecher ebenfalls für Friedhelm Kappe mit Zwerg-Italiener silberfarbig und 657 Punkten. Andreas Seifert kann das Zuchtbuchband des LV Hannover für seine Russischen Gänse grau mit 654 Punkten entgegennehmen. Ein weiteres LP-LV Hannover Zuchtbuchband erringt Uwe Schulze mit Deutschen Puten blau und 574 Punkten. D
ie Leistungspreise gehen (so möglich) auf je fünf Einzeltiere, jung, einer Rasse und Farbenschlag, zusammen mit der Note des Abstammungsnachweises/ Leistungsnachweises des besten Stammes/Paares gleicher Rasse und Farbenschlags und der Qualitätsnote desselben Stammes/Paares.

Es folgt die Vergabe der Stallplaketten. Die Meldung war bis zum 15. Februar 2016 erforderlich. Groß und Wassergeflügel:Nico Albrecht, ZG Thegelkamp, ZG Jahn, Werner Emme, Michael Beckmeyer, Friedhelm Beckmeyer. Hühner und Zwerghühner: ZG Rieper, Andreas Wesemeyer, Lena Marie Wesemeyer, Brian Wesemeyer, Wolfgang Moritz, Anton Schumann, Heiner Albrecht, Alysha Josée Fabian, Justin Jeremy Fabian, Sebastian Fabian und ZG Jahn. Tauben: Marek Gast, Wolfgang Ganzert, ZG Jahn, Anton Schumann, Wilfried Schönebeck und Friedrich Schumann.

Bei der Bundeszuchtbuchschau 2016 in Hannover werden Fritz-Dieter Hawes, Helmut van Briel, Günter Droste und Gerhard Stähle bewerten. 2017 sind es Günter Wesch, Dieter Johannesmeier, Wilhelm Riebniger und Walter Rohrmann.

Die nächste Jahresversammlung des Zuchtbuches Hannover ist am 28. Mai 2017 in Steinhude.

Peter Jahn

 

 

 

"Er lebt Zuchtbuch"

Günter Wesch bei seinem Vortrag beim Hannoverschen Geflügelzuchtverein.

Foto: Jahn


Es ist ein Erlebnis, ihm zuzuhören. Man spürt wie er für die Sache, „seine Sache“ brennt. So auch an diesem Abend im Gasthaus „Zum alten Zöllnerhaus“ in Schlage-Ickhorst. Mit dem Zuchtbuchobmann des BDRG, Günter Wesch, hatte sich der Hannoversche Geflügelzuchtverein einen prominenten und äußerst kompetenten Referenten eingeladen.

Bereits seit 1949 ist der Züchter aus dem badischen Seckenheim bei Mannheim Aussteller bei der Deutschen Junggeflügelschau in Hannover. „Früher schickten wir die Tiere mit der Bahn, seit den 60er Jahren bringen wir sie mit dem Auto zur Schau“, erzählt Günter Wesch. Und dann kommt er auch schon zu seinem Thema: „Zuchtbuchführung - Sinn oder Unsinn?“ Zunächst geht er in seiner badischen Mundart mit den Preisrichtern ins Gericht: „Sie sollten Vorbild sein und richtungsweisend. Daher müssten sie alle Mitglied im Zuchtbuch sein.“ Bei einem aktiven Züchter gehe es nicht ohne Zuchtbuchführung und das genaue Aufschreiben. „Ohne Zuchtbuch kommt man nicht zum Ziel“, betont der BDRG-Zuchtbuchobmann.

In seinem Lichtbildervortrag erläutert Günter Wesch die Führung der Zuchtbuchunterlagen. Nur wenn Merkmale wie Legeleistung, Befruchtung, Schlupf, Entwicklungsdauer, aber auch Bewertungsnoten, sorgfältig aufgeschrieben werden, können diese für die weitere Zuchtarbeit als Orientierung dienen, betont er. Es sind die Kleinigkeiten, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden können. Ein Küken kränkelt, man notiert es sich nicht, das Tier erholt sich, dann lässt es für ein paar Tage wieder den Kopf hängen, um sich dann doch noch zu einem feinen Ausstellungstier zu entwickeln. Nur noch der Ausstellungserfolg zählt, das Tier kommt in die Zucht und die Krankheit, an der es im jugendlichen Stadium litt, wird so auf die Nachzucht übertragen.

Es sei für die Rassegeflügelzucht dienlich, wenn Züchter ihre Zuchtarbeit genau dokumentieren. Ganz besonders wichtig sei dies auch für die Rassen des Geflügels, die auf der „Roten Liste“ der GEH stehen. „Leistung und Schönheit“ gehören in der Rassegeflügelzucht zusammen. Stimmt die Leistung nicht mehr, erlischt das Interesse an einer Rasse. Die Minorka, neben den goldfarbigen Italienern die Rasse, die Günter Weschs Anwesen bevölkert, früher eine hochgeschätzte Wirtschaftsrasse, ist heute selten geworden, weil mit der Leistung ein entscheidender Faktor vernachlässigt wurde. Und dies ist eben kein Einzelfall. Nur durch eine genaue Zuchtbuchführung ist es möglich, Schönheit und Leistung gleichermaßen im Auge zu behalten. Und besonders die vom Aussterben bedrohten Rassen sind darauf angewiesen, dass bestimmte Merkmale dokumentiert sind.

Man hätte im Saal des Gasthauses „Zum alten Zöllnerhaus“ während des fast einstündigen Referats eine Stecknadel fallen hören, so aufmerksam hingen die Züchter an den Lippen des sympathischen, bisweilen verschmitzt schmunzelnden Referenten. „Günter Wesch lebt Zuchtbuch“, ist nicht nur Edmund Schmidt begeistert. „Ein kurzweiliger und sehr interessanten Vortrag“, loben andere.

Mit dem Zuchtbuch geht es in der Versammlung des Hannoverschen GZV im Juli weiter. An die Versammlung am Mittwoch, 2. Juli, Beginn 18 Uhr, wird sich die Versammlung des Zuchtbuches im Landesverband Hannover anschließen. Bekanntlich gibt es hier Probleme, Vorstandsämter zu besetzen. Der LV-Vorstand hofft auf eine gute Beteiligung der Zuchtbuchmitglieder.

Peter Jahn


die Termine 2017 für die LV-Jugend sind online.....

Die Meldepapiere für die LV-Jugendschau 2017 sind online....

Neue Dateien des Zuchtbuches stehen zum Download bereit

 

Neue Eintrittserklärung für das Zuchtbuch steht zum Download bereit

 

Kurzprofil vom LV:

 

Der Landesverband

Hannover besteht aus den

Regierungsbezirken

Lüneburg, Hannover und

Braunschweig und wurde

am 9. November 1879 als

Zentralverein für Rassegeflügelzucht

in der Provinz Hannover gegründet.

 

Wir betreuen heute in

13 Kreisverbänden rund

8.900 Mitglieder,

darunter 600 Jugendliche,

die in 170 Rassegeflügel-, Rassetauben-

und Kleintierzuchtvereinen

organisiert sind.

Der nördlichste Verein ist

Cuxhaven und der

südlichste Hann.Münden.

 

Letzte Aktualisierung

am 05. Juli 2017