Verkürzung der Preisrichterausbildung gescheitert

„Der Wille, dass wir nach vorn schauen, ist da.“ Ein Kernsatz, ausgesprochen vom stellvertretenden Vorsitzenden  des Verbandes Deutscher Rassegeflügel-Preisrichter, Martin Backert, bei der Tagung im niedersächsischen Bücken. Nach vorn schauen wollen die Preisrichter nicht nur, wenn es um die digitale Bewertung geht. Bei der Dauer der künftigen VDRP-Tagungen wird es eine Veränderung geben: Mehrheitlich schließen sich die Vertreter der Preisrichtervereinigungen dem Antrag von Hessen-Nassau an, die Tagungsdauer auf zwei Tage zu verkürzen. Doch manchmal lassen sich nicht alle gesteckte Ziele auf glattem Weg erreichen – der Weg kann auch holprig sein. So kommt es zu keiner Veränderung bei der Preisrichterausbildung. Viele wünschen dies, es fehlt bei der Abstimmung jedoch eine Stimme zur notwendigen Zweidrittel-Mehrheit.

 

Eine Arbeitsgruppe hat sich intensiv mit dem Thema Verkürzung der Ausbildungszeit beschäftigt. Derzeit vergehen vom Beginn der Preisrichterausbildung bis zum Abschluss der letzten Erweiterungsprüfung fast 15 Jahre. Zu lang angesichts dessen, dass bei kleineren Schauen von den verpflichteten Preisrichtern möglichst alle Sparten abgedeckt werden sollen. Kann nicht gegengezeichnet werden, ist die Schau für zahlreiche Aussteller nicht mehr so interessant. „Es fehlen Allgemeinrichter, Sorgen bereiten die Lokal- und Kreisschauen“, umreißt der VDRP-Vorsitzende, Dr. Günter Breitbarth, das Problem. Trotz der kurzfristigen Einarbeitung von Änderungen in zwei vorher strittigen Punkten kommt es bei der Abstimmung  in der Jahreshauptversammlung nicht zu einer Zweidrittel-Mehrheit.

 

Der Vorsitzende des VDRP versichert, dass auf dem Weg in die Zukunft bei der digitalen Bewertung „niemand auf der Strecke gelassen wird“. Einige Stunden hat die Arbeitsgruppe in Bücken getagt und ein Ergebnispapier vorgelegt. Dr. Günter Breitbarth lobt die Arbeit der Gruppe als konstruktiv, hofft auf schnelle Fortschritte und verspricht ein umsichtiges Umsetzen. Peter Jahn sichert in seinen Grußworten für den VDT zu,  dass dieser sich am Zukunftsprojekt „Digitales Bewertungssystem“ beteiligen wird. Die 69. VDT-Schau in Kassel im Januar 2021 biete sich dazu an.

 

Auf die Frage von Wilhelm Kämmerling in seinem Vortrag „Ist die Bestimmung C in unseren Ausbildungsmodalitäten noch zeitgemäß?“ muss in naher Zukunft auch eine Antwort gefunden werden. Dabei geht es nicht nur um die amtliche Straffreiheitsbescheinigung, den Nachweis über Ausstellungserfolge oder die Fotos von der eigenen Zuchtanlage, die vorgelegt werden müssen, bevor die Preisrichterausbildung beginnen kann.

 

Beim Festabend werden der langjährige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende der PV Hannover, Karl Schlüter, und der langjährige Schriftführer und Schulungsleiter, Ulrich Lahme, unter großem Beifall zu Ehrenmitgliedern des VDRP ernannt. Andreas Feßner wird bei der Jahreshauptversammlung einstimmig für weitere fünf Jahre im Amt des Beisitzers bestätigt.

 

Großes Lob gibt es für die PV Hannover. Andreas Feßner und seine Mitstreiter haben mit dem Tagungslokal Thöles Hotel in Bücken einen Glückgriff getan. Der Sitzungssaal ist ebenso perfekt wie die Übernachtungsmöglichkeiten und das Essen. Und auch rundherum klappt alles wie am Schnürchen. Beeindruckend der Vortrag von Hermann Kampers am Sonnabend bei der Arbeitstagung. Sein Thema: Unterschied zwischen Deutschen und Amerikanischen Zwerg-Wyandotten. Ein weiterer Vortrag von Leo Kunath über die Fußbefiederung bei Tauben sowie Tiervorstellungen von Hannoverschen Tümmlern, Celler- und Diepholzer Gänsen sowie Ramelslohern runden die Tagung ab. Im kommenden Jahr geht es am 20. und 21. Juni nach Teistungen in Thüringen, die PV Thüringen feiert ihr 100-jähriges Jubiläum. Die VDRP-Tagung 2021 übernimmt die PV Baden.

 

Peter Jahn

 

Weiterer Bericht auf der Homepage des VDRP....

 

Edmund Schmidt - ein Meister, wenn es um Ausbildung junger Preisrichter geht

Impressionen der PV-Schulung bei Gerd Schlamilch

Für ihre seit Jahrzehnten ausgesprochen gute Ausbildung ist die PV Hannover bekannt. Auch die Tatsache, dass sich so viele junge Züchter über drei Jahre für die spätere Arbeit als Preisrichter ausbilden lassen, spricht eine eindeutige Sprache. Neben den Pflichtterminen bietet der Schulungsleiter, Edmund Schmidt, alljährlich auch Termine an, die freiwillig wahrgenommen werden können. So auch am 18. Mai 2019 in Sassenburg bei Gifhorn bei Gerd Schlamilch.

 

Nahezu alle Anwärter und das sind zehn an der Zahl sind der Einladung gefolgt. Auch einige junge Preisrichter, die dabei sind ihre Gruppen zu erweitern, treffen am Vormittag ein. Alles ist bestens vorbereitet, nach der Besichtigung der Anlage von Gerd Schlamilch und einem gemeinsamen Frühstück geht es los. Zwerg-Welsumer und Zwerg-Orloff gilt es zu bewerten. "Die Handbewertung und wie immer die Kritikgestaltung stehen dabei im Mittelpunkt", betont Edmund Schmidt.

 

Für die Kolleginnen, Stefanie Stietenroth und Stefanie Walter, und ihre Kollegen hat der Schulungsleiter spezielle Schulungsarbeiten vorbereitet. Die Stimmung ist super, rasch machen sich alle ans Werk. Nach der Tierbesprechung haben die Anwärter eine andere, inzwischen sehr beliebte Aufgabe: Sie gestalten eine große Kollage. Teamarbeit ist hierbei gefragt. "Auf eine gute Zusammnenarbeit kommt es auch bei den Schauen an", sind sich die Vorstandsmitglieder der PV mit Edmund Schmidt einig. "Auch bei den Ausstellungen darf sich kein Preisrichter zu schade sein, den Kollegen um Rat zu fragen, der schon lange im Geschäft ist, oder der als Sonderrichter auf Feinheiten bestimmter Rassen hinweisen kann." Das Miteinander bei den Schauen wird bei der PV Hannover genauso groß geschrieben wie das kollegiale Verhalten im Umgang.

 

Gegen Mittag wirft Gastgeber Gerd Schlamilch den Grill an. Wer glaubt, dass danach die Schulung bereits beendet ist, der irrt. Nach dem Essen geht es gut gestärkt noch zwei Stunden weiter. Die Arbeiten werden gemeinsam besprochen und Hausaufgaben ausgegeben. Bis zur nächsten Schulung Ende August bleibt für die Anwärter Zeit diese anzufertigen, dann geht es mit Theorie und Praxis weiter.

 

 

Peter Jahn

Nach der VDRP-Tagung

ist vor der VDRP-Tagung

 

Nach Alexisbad heißt es: Auf nach Bücken 2019

 

Bilder obere Reihe von links: Wilhelm Bauer, Martin Asche, Edmund Schmidt und Simon Bultmann bei der Arbeitstagung in Alexisbad.
Am Vorstandstisch: Peter Falk, Andreas Feßner, der neue stellvertretende VDRP-Vorsitzende Martin Backert, Dr. Günter Breitbarth, Horst-Dieter Ratzki und Siegfried Küper.

Mittlere Reihe: Patrick Busch-Fest beim Vortrag, daneben Professor Hans-Joacim Schille und Edmund Schmidt.

PR-Anwärter Simon Bultmann (li.), der auch selbst referierte,verfolgt konzentriert einen andere Vortrag.

Untere Reihe: Präsident Christoph Günzel, der VZV-Vorsitzende Ulrich Freiberger, Peter Falk und Andreas Feßner bei der Tagung in Alexisbad.

Bereits vor einigen Monaten traf sich der Vorstand der PV Hannover in Bücken, um die Tagung des Jahres 2019 in dem Dorf mit dem berühmten Dom vorzubereiten. Foto: Peter Jahn

 

 

 

 

VDRP-Tagung 2017 in Borken

 

 

Interessiert verfolgen Preisrichter die Vorstellung von Kasseler Tümmlern im Stadtpark von Borken.

Foto: pj

 

Vorsichtiger Start in digitale Welt geplant

 

PV Hannover übernimmt VDRP-Tagung 2019

Die PV Kurhessen ist in diesem Jahr Gastgeber der VDRP-Tagung gewesen. Vertreter von 19 Preisrichtervereinigungen treffen sich im nordhessischen Borken, um zu beraten, wie der Verband in die Zukunft geführt werden kann. Dabei geht es unter anderem um Modelle für die Digitalisierung beim Ausfüllen der Bewertungskarte. Der VDRP will dies vorantreiben und vielleicht schon bei der Deutschen Junggeflügelschau in Hannover einen ersten Versuch starten. Die PV Hannover wird dabei mithelfen. Es wird in Borken aber auch deutlich, dass die älteren Kollegen technischen Neuerungen und dem Start in die digitale Welt eher skeptisch gegenüber stehen.

 

Im Workshops beraten sich die Schulungsleiter für die verschiedenen Sparten und natürlich fehlen in Borken auch Tiervorstellungen nicht. Im Stadtpark werden neben Gänsen, Laufenten auch die Heimatrassen Kasseler Tümmler und Thüringer Mäusertauben vorgestellt. Die Preisrichter tauschen Zuchterfahrungen aus. Einen beeindruckenden und viel beachteten Vortrag hält einmal mehr der Schriftführerer der PV Hannover und noch-PR-Anwärter Patrick Busch über: „Das Preisrichteramt – eine Frage der Ehre?" Den sich anschließenden Gesprächen ist zu entnehmen, dass Patrick Busch doch viele Kollegen zum Nachdenken angeregt hat.

 

Bei den Vorstandswahlen wird Martin Backert einstimmig in seinem Amt als Schriftführer bestätigt. Siegfried Küper übernimmt das Amt von Götz Ziaja als Rechner und Kassierer. Auch diese Wahl erfolgt einstimmig. Die PV Hannover wird 2019 Gastgeber der VDRP-Tagung sein. Wie der PV-Vorsitzende, Andreas Feßner, ausführt, könnte das Kloster Loccum möglicher Tagungsort sein.

Peter Jahn

 

Tiervorstellung im Stadtpark von Borken.

Der stellvertretende PV-Vorsitzende, Martin Asche (v.li.), Patrick Busch und Edmund Schmidt bei der Arbeitstagung der Schulungsleiter.

Fotos: pj

 

 

 

VDRP-Tagung 2016 in Marlow

Der Vorstand des VDRP Andreas Feßner (v.li.), Martin Backert. Dr. Günter Breitbarth, Horst Dieter Ratzki, Peter Falk und Götz Ziaja bei der Jahresversammlung.

Foto: Peter Jahn

So sollen Japanische Legewachteln aussehen: Links eine 0,1 des Farbenschlags wildfarbig und rechts eine gelb-wildfarbige Henne.

Marlow ist eine Reise wert. Die PV Mecklenburg-Vorpommern hat in die Kleinstadt eingeladen. Was der Vorsitzende Henri Tews und sein Team auf die Beine stellten, hat großes Lob verdient, darin sind sich die Tagungsteilnehmer einig. Es passt einfach alles.

Im Recknitztal-Hotel sind von der PV Hannover Andreas Feßner, als Mitglied des VDRP-Vorstands, sowie sein Stellvertreter Martin Asche, die Schulungsleiter Edmund Schmidt und Peter Jahn dabei. Nach der Arbeit im Plenum geht es am Sonnabend in die Arbeitsgruppen. Nachmittags werden heimische Rassen und natürlich die neu anerkannten Japanischen legewachteln vorgestellt. Beim Festabend zum 90-Jährigen werden der VDRP-Vorsitzende Dr. Günter Breitbarth und Erwin Fleischer unter großem Beifall zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Am Sonntag folgt die Jahresversammlung mit der Wiederwahl von Dr. Günter Breitbarth. Bei sechs Enthaltungen fassen die Vertreter der Preisrichtervereinigungen den Beschluss die Aufwandpauschale für Preisrichter von 28 Euro auf 37 Euro zu erhöhen. Und noch eine wichtige Entscheidung wird gefasst: Die Preisrichter mit den Zulassungen für die Gruppen A-D können künftig japanische Legewachteln bewerten.

Peter Jahn

Professor Joachim Schille hält einen begeisternden Festvortrag zum 90-jährigen Bestehen der Preisrichtervereinigung.

Die oberen Bilder entstanden bei den Schulungen. Darunter die Tierbesprechung: André Mißbach stellt Japanische Legewachteln vor. Unten rechts ein Blick ins Plenum bei der Jahresversammlung des VDRP in Marlow.

Fotos: Martin Backert

 

 

Als Download die Liste der Preisrichterkollegen und Preisrichterkollginnen in der PV-Hannover

Seite 192-196 PV Hannover.pdf
Adobe Acrobat Dokument 173.4 KB

Impressionen vom Schulungstag für die Anwärter und Erweiterungsprüfungen am Samstag den 7.3.2015

Bilder von der PV-Versammlung Sonntag 8.3.2015

Die Termine 2019 der LV-Jugendorganisation stehen fest....

Die Anmeldung zum

38. LV-Jugendzeltlager

ist online....

Neue Dateien des Zuchtbuches stehen zum Download bereit

 

Neue Eintrittserklärung für das Zuchtbuch steht zum Download bereit

 

Kurzprofil vom LV:

 

Der Landesverband

Hannover besteht aus den

Regierungsbezirken

Lüneburg, Hannover und

Braunschweig und wurde

am 9. November 1879 als

Zentralverein für Rassegeflügelzucht

in der Provinz Hannover gegründet.

 

Wir betreuen heute in

13 Kreisverbänden rund

8.900 Mitglieder,

darunter 600 Jugendliche,

die in 170 Rassegeflügel-, Rassetauben-

und Kleintierzuchtvereinen

organisiert sind.

Der nördlichste Verein ist

Cuxhaven und der

südlichste Hann.Münden.

 

Letzte Aktualisierung

am 16.07.2019