Hier nun die Auswahl der über 600 Bilder unserer 3 Fotografen von der 41. Jugendleiterschulung in Osterode

40. LVJL-Schulung am 04./05. Juni 2016 in Bad Bederkesa

 

Ein super tolles Schulungswochenende ist vorbei. Zur Hilfestellung für unsere weitere Jugendarbeit hat uns die Dozentin Astrid Möllmann einige Unterlagen/Arbeitshilfen zur Verfügung gestellt.

 

Vielen, vielen Dank für ein super lehrreiches, tolles, harmonisches, spaßiges Wochenende an alle Beteiligten - ob Jugendleiter, angehende Jugendleiter, dem LVJ-Vorstandsteam

oder das Team von PIA3 (Nina und Astrid)!

 

Abenteuerreise von Astrid Möllmann.pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.9 KB
Handout div. Spiele v. Astrid Möllmann.p
Adobe Acrobat Dokument 106.7 KB
Vorlage Bildergesch. v. Astrid Möllmann.
Adobe Acrobat Dokument 30.9 KB
Flyer PIA3_Smile training.pdf
Adobe Acrobat Dokument 862.1 KB
Flyer PIA3_Supervision.pdf
Adobe Acrobat Dokument 970.3 KB

 

Hier nun die Fotos um einen kleinen Einblick in das tolle, aktive Wochenende zu bekommen! Ulli und Sabrina hierfür herzlichen Dank!!

 

und noch einige Bilder...

Jugendleiterschulung am 06./07. Juni 2015 in Osterode

Erfolgreiche Jugendleiterschulung fand unter großer Resonanz statt...

 

Viele aktive Jugendleiter des Landesverbandes haben am

06. und 07. Juni 2015 im Jugendgästehaus Osterode die

39. Jugendleiterschulung mit viel Spaß, Harmonie und Interesse absolviert.

Aus 9 Kreisverbänden und dem LV Bremen kamen die Teilnehmer und erlebten ein schönes Wochenende - den Ausrichtern Kathrin und Uwe Schrader sei Dank!

Aber auch den tollen Teilnehmern in allen Altersgruppen hat es viel Freude gemacht, wie so manche Bilder zeigen :-)

(Der Bericht folgt in Kürze.)

 

Vielen Dank an alle - es war ein tolles Wochenende!!

38. LVJL-Schulung 2014 am 21./22. Juni

im Landschulheim Forsthaus Lüsche

Hier findet ihr schon einmal die ersten Bilder von der Jugendleiterschulung:

Video Teambuilding
Teambuilding.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 75.4 MB

37. LV-Jugendleiterschulung in Lüsche

Am 21/22.06. Juni 2014 fand die 37.  Landesverbandsjugendleiterschulung im Landschulheim in Lüsche statt; Ausrichter war der KV Braunschweig und die Organisatoren Mandy und Michael Schwarz. Themen der Schulung in diesem Jahr hießen „Neue Medien“ und das „Jugendschutz-gesetz“. Nachdem alle 29 Teilnehmer ihre Zimmer bezogen hatten, gab es noch eine kleine Stär-kung. Dann begann die Schulung; die LV-Jugendleiterin Kathrin Stietenroth begrüßt die Jugend-leiter und Referenten Brigitte und Jens Pampers.

 „Neue Medien“
Jens und Brigitte Pampers zeigten uns die Vor- und Nachteile einer Internetseite (Homepage). Diese ist zeitaufwendig, da sie immer aktualisiert  werden muss, damit sie interessant bleibt. Um eine Seite erstellen zu können sollte man über technisches Verständnis verfügen,  dazu kommen noch die Kosten für eine Homepage. Wer oder warum braucht man eine Internetseite? Eine Homepage ist eine Plattform wo man Ereignisse oder Informationen mit anderen teilen kann; viele Firmen haben eine Homepage um auf sich oder ihre Produkte aufmerksam zu machen, auch viele Vereine und Verbände nutzen sie um ihren Mitgliedern  Informationen und Ereignisse zukommen zu lassen.
Es gibt verschiedene Plattformen z.B. Facebook, Twitter, Instagram, Google + Stayfriends uwm. Zu ca. 80%  werden diese Plattformen mit dem Smartphone geöffnet, die meistgenutzte Plattform ist Facebook. Es gehen auch Gefahren von solchen Plattformen aus, so wie Cybermobbing, wo über die Plattformen sich Jugendliche Beleidigungen und Schlimmeres (Fotos); man sagt heute „teilen“  dazu. Jeder sollte nachdenken, bevor er etwas ins Internet stellt, denn was einmal im Internet ist bleibt dort für immer! Sollte man sich doch entscheiden eine Homepage zu erstellen, muss auch an die Rechtssicherheit gedacht werden wie: Datenschutzrichtlinien, Disclaimer und Impressum, was in einer Homepage nicht fehlen darf.
Ein Satz zum Ende des ersten Tages:
Über gute Arbeit muss man reden!
„Jugendschutzgesetz“
Am zweiten Tag referierte Mandy Schwarz zum Thema Jugendschutzgesetz; sie erörterte alle Gesetze. Wichtig war diese Auffrischung für uns Jugendleiter, was auch für viel Diskussionsbe-darf gesorgt hat.
Toll an der Jugendleiterschulung war auch, dass in den Pausen von Anja Schaub Gruppenspiele vorgestellt wurden.   


Ralf Saß
Schriftführer

LV-Jugendleiterschulung am 01. + 02. Juni 2013

im Naturerlebnishaus in Hepstedt

 

37. LV-Jugendleiterschulung in Hepstedt Dieses Jahr fand die LV-Jugendleiterschulung vom 01./02. Juni 2013 im Naturerlebnishaus in Hepstedt statt; Ausrichter war der RGZV Tarmstedt, die Organisatoren der Schulung waren Cornelia und Helmut Thoms sowie. Am ersten Schulungstag wurde uns das Wissen vermittelt „Diebe im Hühnerstall“ von der Referentin Eva Hupe-Klostermeier. Der zweite Schulungstag hatte das Thema „Suchtprävention-Suchtgefährdung und Abhängigkeit“ Referiert von Frau Anne Müller. Zu Beginn begrüßte die LVJL Kathrin Stietenroth die 28 Teilnehmer und Gäste. Frau Rosenbock, stellv. Bürgermeisterin von Tarmstedt, und der Gemeindebürgermeister von Hepstedt, Herr Meyer, waren erfreut, dass die Jugendarbeit im Landesverband so ernst genommen wird. Diebe im Hühnerstall Frau Hupe-Klostermeier begann die Schulung damit, den Unterschied zwischen Hunden und Mardern darzustellen; zu den Hunden gehören der Fuchs und Wolf, wobei wir hautsächlich uns über den Fuchs unterhielten. Der Fuchs ist sehr anpassungsfähig und nicht wählerisch in der Auswahl seiner Nahrung. Sein Lebensraum ist nicht nur die Feldmarkt, Laub-und Nadelwälder, sondern auch die Städte meidet er nicht. Sobald es dunkel wird kommt er heraus und wer schon mal ein Fuchs in seinem Hühnerstall gehabt hat, fragt sich wie er das wohl geschafft hat. Er gräbt sich unter dem Gehege durch, kann aber auch bis zu zwei Meter hochspringen. Schützen kann man sich dagegen, dass man die Einzäunung tief in das Erdreich eingräbt. Der Fuchs hat auch Feinde wie den Menschen und natürliche Feinde: Wolf, Steinadler, Uhu usw. dem Fuchsbandwurm oder die Ansitzjagd oder Fallenjagd fällt der Fuchs zum Opfer. Dann wurde die Familie der Marder unter die Lupe genommen, da unterscheidet man unter echte Marder und Stinkmarder. Interessant für uns ist der Steinmarder, da er auch in Siedlungen vorkommt. Der Steinmarder hat ausgeprägte Sinne und legt bis zu 5 Kilometer Wegstrecke am Tag zurück und sportlich ist er auch; er kann bis zu 2 Meter weit und bis zu 1,8 Meter hoch springen. Der einzige Weg seine Tiere zu schützen ist ein sicherer Stall. Bejagt werden kann der Marder mit Fallen, doch bevor man Jagd auf die Tiere macht, sollte man sich fachkundig machen und das Bundesjagdgesetz einhalten. Da ist es geregelt, was, wie und wer auf die Fallenjagd gehen darf. Aus der Luft kommt die nächste Gefahr, die Greifvögel. Wir sprechen hier über Habicht und Rotmilan, sie dürfen nicht bejagt werden. An den Rupfungen im Gehege kann man erkennen, dass sie da waren. Schützen sollte man seine Tiere durch Pflanzungen von Himbeeren oder Brombeereninseln. Suchtprävention-Suchtgefährdung und Abhängigkeit Frau Anne Müller begann die Schulung damit uns zu erklären „was ist Sucht“ und was bewirkt die Einnahme von Suchtmitteln hier spezifisch bezogen auf Alkohol. Abhängig kann jeder werden, Ursachen dafür können persönliche Ereignisse oder körperliche und psychische Schmerzen sein. Auch das Persönliche Umfeld kann zur Sucht führen. Wege aus der Sucht können Beratung und Therapien sein, dafür muss man Sucht erkennen, dass kann man nur durch Beobachtung. Leider ist in unsere Gesellschafft immer ein früheres Einstiegalter zu erkennen, Jugendliche haben es zu Einfach an alkoholähnliche Getränke heranzukommen. Zum Abschluss sage ich nur, „Sucht betrifft Alle“ Am Ende der Schulung machte die Vorsitzende Kathrin Stietenroth folgenden Beschlussvorschlag: Die Vergabe der Leistungspreise auf der LVJ Schau soll dahingehend geändert werden das die Landesmeister in jeder Klasse keine doppelten Preise mehr bekommen so dass die dritt und viert platzierten auch mit einem Preis geehrt werden können. Der Beschluss wurde Einstimmig genehmigt Ralf Saß Schriftführer

Die 36. LV-Jugendleiterschulung

am 02./03. Juni 2012 in Bremerhaven-Wüstewohlde

war ein tolles Erlebnis!

 

Nachdem alle answesenden Jugendleiter ihre Zimmer bezogen hatten,

ging die Schulung gleich in die "Vollen"!

Nina und Marco Klawonn haben als Team eine sehr gute Schulung

organisiert und durchgeführt - hier waren sich alle Beteilgiten einig!

Mal ein theoretischer Teil dann wieder eine Übung -so kam nie Langeweile auf. Vielen Dank noch einmal an Nina und Marco!

Aber wir möchten es nicht versäumen uns bei Anja und Kalli Schaub zu bedanken, die eine geeignete Location für unsere Zwecke gesucht und gefunden haben.

Alles in allem war es ein tolles, lehrreiches, aufschlussreiches, vertrauesnvolles und harmonisches Wochenende.

Allen Teilnehmern "VIELEN DANK!"

 

Hier ein paar Impressionen vom Wochenende...

weitere Bilder, bzw. von allen Teilnehmern geschossene Fotos werden im Zeltlager summiert auf eine CD gebrannt und an die Teilnehmer verteilt.

 

Alu sei Dank :- )
Bericht LVJL Schulung 2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 799.5 KB

Die 35. LV-Jugendleiterschulung vom 28. - 29. Mai 2011

 

Die Jugendleiterschulung fand in diesem Jahr in der JHB Göttingen

statt und wurde vom KV-Südhannover durch Ute Machemehl organisiert. Die Zeitplanung war recht straff und lies keine Langeweile aufkommen :- )

Allen 26 Anwesenden, ob "alt eingesessene" oder aber auch neue Anwärter, Jugendleiter hat es sehr gut gefallen und konnten sehr viele Anregungen oder Denkanstöße für Ihre Jugendarbeit mitnehmen!

 

Am Samstagvormittag begrüßte der KV-Vorsitzende Alfred-Karl Walter

alle Teilnehmer und wünschte der Schulung einen guten Verlauf.

 

Danach hat Frau M. Reinecke von der Polizei Göttingen über das Thema "Gefahren im Internet", "Missbrauch des Handys bzw. von Handydaten" und die dazugehörige Prävention referiert.

 

Nach dem Mittag erschien Herr S. Löprick von der JAA Göttingen und berichtete von seiner Arbeit und dem Leben mit den straffälligen Jugendlichen.

 

Der Nachmittag wurde mit einer Besichtigung des internationalen Schulbauernhofes in Hevensen abgeschlossen und glitt in einen gemütlichen Abend über, der nach den Herbergsregeln um 24 Uhr beendet wurde :- )

 

Der Sonntagmorgen begann mit einem guten Frühstück.

An diesem Tag stand die Göttinger Polizei-Puppenbühne auf dem Programm. Man sollte es nicht glauben - auch Erwachsene haben immer noch Spaß daran mit Puppen zu spielen und gespannt den einzelnen Szenen aus verschiedenen Puppenspielen (Vom Umgang mit Gewalt oder Alkohol, usw.) zu folgen!

Die beiden Polizisten, M. Napp und R. Iben, erklärten auf spielerische oder ernste Art ihre Arbeit im Präventionsteam mit der Methode Puppenspiel und gaben gute Tipps, die sicher so mancher als Anregung mit nach Hause genommen hat!!

 

Alles in allem kann man sagen, das sich alle Referenten sehr gut

vorbereitet hatten und uns sehr viel Neues vermittelt haben!!

Hierfür nochmal ein "Herzlichen Dank"!!

Herbei darf man die Ute natürlich nicht vergessen, die selbst uns

gut gefordert hat und eine Gruppenarbeit mit uns durchgeführt hat!

Liebe Ute - "Vielen Dank" !!!

 

Fundierte Informationen zum Thema Präventionsarbeit bibt es im Internet unter www.polizei-beratung.de/vorbeugung/jugend

oder Hilfe für Jugendliche von den Online-Scouts unter http://www.juuuport.de/

 

die Termine 2018 für die LV-Jugend sind online.....

Neue Dateien des Zuchtbuches stehen zum Download bereit

 

Neue Eintrittserklärung für das Zuchtbuch steht zum Download bereit

 

Kurzprofil vom LV:

 

Der Landesverband

Hannover besteht aus den

Regierungsbezirken

Lüneburg, Hannover und

Braunschweig und wurde

am 9. November 1879 als

Zentralverein für Rassegeflügelzucht

in der Provinz Hannover gegründet.

 

Wir betreuen heute in

13 Kreisverbänden rund

8.900 Mitglieder,

darunter 600 Jugendliche,

die in 170 Rassegeflügel-, Rassetauben-

und Kleintierzuchtvereinen

organisiert sind.

Der nördlichste Verein ist

Cuxhaven und der

südlichste Hann.Münden.

 

Letzte Aktualisierung

am

16. Dezember 2017