Sonntag 13.05.2012

 

„Nach mehrjähriger Vorbereitung ist es gelungen, die Bundesversammlung in Schneverdingen zur Zufriedenheit aller Teilnehmer durchzuführen", freut sich der LV-Vorsitzende Egon Dopmann. Natürlich galt es auch, kleinere Probleme zu meistern. So konnten entgegen erster Ankündigungen nicht alle Tagungsteilnehmer im Landhotel Schnuck untergebracht werden. „Wir wurden förmlich überrollt, so große war das Interesse", sagt Egon Dopmann im Rückblick. Seiner Meinung nach war es auch der Tagungsort, der zog. Die Stadt Schneverdingen und die Lüneburger Heide sind eben beliebte Ausflugsziele. Reibungslos verlief die Bundesversammlung.

Die Tagesordnungspunkte waren vom Präsidium gut vorbereitet. Günter Wesch und Manfred Kull schieden nach langen verdienstvollen Jahren aus dem Präsidium aus.

Mit Egon Dopmann zog ein Norddeutscher als zweiter Vizepräsident ins Präsidium ein. Und noch einmal stand am Sonntag bei der Bundesversammlung der LV-Vorsitzende im Rampenlicht. Er wurde für sein Engagement in der Rassegeflügelzucht ebenso wie der frühere Landes-Jugendleiter, Heinz Wiederholz, und der Ehrenvorsitzende der Preisrichtervereinigung Hannover, Karl Schlüter, und der langjährige Schulungsleiter der PV, Ulrich Lahme, zum Ehrenmeister des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter ernannt. Über die Sitzung werden in vollem Umfang die Fachzeitungen in ihren nächsten Ausgaben berichten. Auf einen Tagesordnungspunkt möchte ich an dieser Stelle noch eingehen. Es ist der kurze Vortrag von Elena Tillmann. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit beschäftigte sie sich am Geographischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit dem Thema „Kulturgut und tiergenetische Ressource Rassegeflügel“. Die empirische Studie entstand vor dem Hintergrund der in diesem Jahr anstehenden Novellierung der Baunutzungsverordnung. Elena Tillmann liefert wichtige Argumente für die dringend erforderliche Änderung des § 14. Darin geht es um Baunebenanlagen in denen die Tierhaltung möglich ist. In Wohngebieten ist eine Tierhaltung derzeit bekanntlich nicht möglich. Elena Tillmann kommt in ihrer Arbeit zu dem Ergebnis, dass Rassegeflügel Kulturgut ist, denn die definatorischen Voraussetzungen sind erfüllt. Dabei wurden die kulturgeschichtliche Bedeutung, die kulturelle Bedeutung als zwei wesentliche Faktoren beleuchtet. Drittens wird von Elena Tillmann belegt, dass ein bedeutender Schaden entsteht, wenn es zum Verlust des Rassegeflügels kommt.

 Am Sonntag nach der Bundesversammlung war das Urteil der Tagungsteilnehmer einhellig: „Eine gelungene Veranstaltung, es waren schöne Tage hier in Schneverdingen."

Peter Jahn

 

Zu den Bildern:

Die neuen Bundesehrenmeister: Egon Dopmann (v.li.), Ulrich Lahme, Karl Schlüter und Heinz Wiederholz. Günter Wesch (li.) und Manfred Kull, hier im intensiven Gespräch, schieden aus dem Präsidium aus

Samstag - der Festabend

BDRG-Jugendleiterschulung

Lüneburg

der Hetjerabend...

Vogelpark Walsrode

Bericht von Donnerstag den 10.5.2012

Wenn man dem Landesverbandsvorsitzenden Egon Dopmann vor einiger Zeit gesagt hätte, dass zur 175. Bundesversammlung über 160 Zimmer gebraucht werden, er hätte es nicht geglaubt. "Wir haben uns zunächst an der Bundesversammlung im Saarland orientiert, bei der im vergangenen Jahr 60 Zimmer benötigt worden waren. Vorsichtshalber haben wir 100 Zimmer im Landhotel Schnuck reservieren lassen, dann blockten wir noch weitere 15. Schließlich wurden noch 40 Zimmer außerhalb des Tagungshotels benötigt", erklärt er. "Schneverdingen hat gezogen", konnte Egon Dopmann beim Empfang im Rathaus erfreut feststellen. Das hörte auch Bürgermeisterin Meike Moog-Steffens gern. Sie stellte den Mitgliedern des Präsidiums und des Landesverbandsvorstandes ihre Stadt gern ihre Stadt vor. Schneverdingen, erstmals 1231 urkundlich erwähnt, hat seit der Gebietsreform im Jahr 1974 zehn Orte mit insgesamt 19000 Einwohnern. Die Bürgermeisterin beschreibt ihre Stadt als "beschaulich mit viel Natur umzu". Sie rät den Tagungsteilnehmern, sich während ihres Aufenthaltes umzusehen und die Landschaft zu genießen. Das können zumindest die tun, die am Rahmenprogramm der Bundestagung teilnehmen. Für die Mitglieder des Präsidiums und des Bundeszuchtausschusses gibt es derweil einiges zu beraten.

Beim Empfang im Rathaus von Schneverdingen dankt das Stadtoberhaupt Friedrich Schröder, der die Organisation der Bundesversammlung übernommen hat. "Herr Schröder hat viel Arbeit reingesteckt, im Sinne unserer Stadt", sagt Meike Moog-Steffens. BDRG-Präsident Wilhelm Riebninger nutzt die Gelegenheit, um auf die Rahmenbedingungen hinzuweisen, die es schwer machen, dem Hobby der Rassegeflügelzucht nachzugehen. Er nennt Bebauungspläne, die eine Geflügelhaltung in Wohngebieten unmöglich machen und die Novellierung des Tierschutzgesetzes, die noch im Sinne der Rassegeflügelzüchter in einigen Punkten verbesserungswürdig sei. "Es ist eine besondere Ehre, hier von Ihnen empfangen zu werden, aber ich habe auch einen Hintergedanken, denn wir brauchen die Unterstützung der Öffentlichkeit", betont er.

Nach dem Empfang geht es mit der Pferdekutsche wieder zurück ins Tagungshotel, wo ein ausgezeichnetes Buffet auf die Gäste wartet. Es schließt sich ein Abend in gemütlicher Runde an, bevor am heutigen Freitag Sitzungen, der Ausflug nach Lüneburg und der Heidjerabend auf der Tagesordnung stehen.

Peter Jahn

(gs). Bei der Gesamt-Vorstandssitzung des LV Hannoverscher Rassegeflügelzüchter am 17. September 2011 in Schneverdingen

stand die Ausrichtung der 175. Bundesversammlung des BDRG 2012

im Mittelpunkt.

Unser Landesverband ist Ausrichter dieser bundesweiten Veranstaltung

vom 10. bis 13. Mai 2012 im Landhotel Schnuck,

Osterwaldweg 55, 29640 Schneverdingen.

Hier führte der LV Hannover bereits 2006 seine LV-Delegiertenversammlung durch.

die Termine 2018 für die LV-Jugend sind online.....

Neue Dateien des Zuchtbuches stehen zum Download bereit

 

Neue Eintrittserklärung für das Zuchtbuch steht zum Download bereit

 

Kurzprofil vom LV:

 

Der Landesverband

Hannover besteht aus den

Regierungsbezirken

Lüneburg, Hannover und

Braunschweig und wurde

am 9. November 1879 als

Zentralverein für Rassegeflügelzucht

in der Provinz Hannover gegründet.

 

Wir betreuen heute in

13 Kreisverbänden rund

8.900 Mitglieder,

darunter 600 Jugendliche,

die in 170 Rassegeflügel-, Rassetauben-

und Kleintierzuchtvereinen

organisiert sind.

Der nördlichste Verein ist

Cuxhaven und der

südlichste Hann.Münden.

 

Letzte Aktualisierung

am

16. Dezember 2017